Zwischen Fake-News, Skandalen und investigativer Recherche – das Zeitungsprojekt der Klasse 8

Die SchülerInnen der 8. Klassen versuchen sich als Redakteure, Layouter und Autoren und fertigen eigene digitale Zeitungen an. Von dem Projekt berichtet Stefanie Zirkler.

Bei sinkenden Verkaufszahlen der Printmedien und steigendem Desinteresse unserer Jugendlichen an tagesaktuellem Geschehen, ist es umso wichtiger, dass innerhalb des schulischen Kontextes die journalistische Arbeit und deren verschiedene Textsorten untersucht und bewertet werden.

Kinder und Jugendliche müssen befähigt werden, zwischen informierenden und kommentierenden bzw. wertenden Texten unterscheiden zu können. In einer Zeit,  wo alles mehr oder weniger „meinungsbildend“ bzw. „meinungslenkend“ ist, müssen junge Erwachsene in der Lage sein, verschiedene Texte kritisch zu hinterfragen, um so zu einem eigenen begründeten Urteil zu gelangen.

In diesem Zusammenhang wurden unterschiedliche Tageszeitungen und Boulevardblätter gesichtet und deren unterschiedliche Merkmale erarbeitet. Die SchülerInnen haben verschiedene journalistischer Textsorten kennengelernt und erfahren, wie diese zweckmäßig in einer Zeitung eingesetzt werden.

Den Abschluss der theoretischen Arbeit stellte das Treffen mit einem echten Journalisten des Handelsblattes dar. Hier konnten die SchülerInnen alle Fragen zum Alltag einer Redaktion loswerden und sich wichtige Tipps für die vor ihnen liegende eigene journalistische Arbeit holen.

Innerhalb von Kleingruppen haben die SchülerInnen konzentriert und gut organisiert Konzepte für ihre eigene digitale Tageszeitung erstellt, Informationen für Artikel recherchiert und eigene Kommentare, Berichte, Kurzkritiken, Reportagen, Glossen und Interviews verfasst.

Mit eigenen Tablets oder Leihgeräten von der Schule habe die SchülerInnen dann ihr eigenes digitales Zeitungsmedium erstellt.

Dabei sind tolle Arbeiten entstanden, auf die die SchülerInnen sehr stolz sein können.

Von diesen Ergebnissen kann man sich hier ein eigenes Bild machen:

Ein Beitrag von Stefanie Zirkler (Deutschlehrerin der Klasse 8).