NRW-Sportschulkonzept 5-7

Ansprechpartnerin: 

Frau Nickel

  • nickel(at)lgbk.de
Anja Nickel

Anja Nickel

OStR' für Geschichte und Sport

E-Mail: nickel(at)lgbk.de

Grundsätze

Die Talentsichtung und –förderung führen Sportlehrer und Trainer der kooperierenden Sportvereine und Leistungsstützpunkte während des Sportunterrichts durch.

In der Jahrgangstufe 5 erhält jeder Sportschüler drei Langstunden Sport (5 Kurzstunden). Zwei dieser Stunden werden für die Talentsichtung aufgewendet. Das Konzept der Talentsichtung ist so angelegt, dass jedes Sportschulkind alle fünf Kernsportarten kennenlernen und seine Leistungsstärke im Athletikmodul sowie Life Kinetik (Koordination) zeigen kann.

Auch in der Jahrgangstufe 6/7 erhält jeder Sportschüler vier Langstunden Sport. In beiden Jahrgangsstufen erfolgt eine differenzierte sportmotorische Förderung der Athletik. Dort gilt es Defizite in den motorischen Grundfertigkeiten auszugleichen und die athletischen Potentiale optimal zu entwickeln. Der im Klassenverband stattfindende Unterricht wird durch den Einsatz von Trainern und Trainerinnen unterstützt. Im Rahmen dieser vielseitigen motorischen Förderung findet der Schwimmunterricht für alle Sportschüler der Jahrgangsstufe 6 für ein Halbjahr verpflichtend statt.

 

Des Weiteren besteht für die gesichteten Talente und Kadersportler die Möglichkeit an einem Talentfördertraining (TAFÖ) oder Athletiktraining teilzunehmen.

Kanufahren und Rudern im Düsseldorfer Medienhafen, Eislaufen, Wasserball, Parcours, Selbstverteidigung für Mädchen, Tag des Judo, Tanz und Sportspielturniere bilden die Elemente des Sportunterrichts am Lessing-Gymnasium.

Durch die vermehrte Anzahl an Sportstunden können Schüler Einblicke in Sportarten erhalten, die über den regulären Sportunterricht hinaus gehen.

NRW-Sportschulklassen

 

Voraussetzung für die vollständige Aufnahme in eine der NRW-Sportschulklassen ist der bestandene Sportmotorische Test (MT1). Dieser berechtigt zur Teilnahme am Talentfördertraining durch entsprechend qualifizierte Trainer in den Kernsportarten Fußball, Handball, Basketball, Leichtathletik, Taekwondo und Judo.

Der nichtbestandene Sportmotorische Test berechtigt nicht zur Teilnahme am Talentfördertraining. Allerdings werden die sportbegeisterten Schüler/-innen an unserer Schule, die den sportmotorischen Test nicht bestanden haben, dennoch in die NRW-Sportschulklassen integriert. Dort nehmen sie an einem speziellen Athletik-Projekt teil, in welchem vor allem an den koordinativen und konditionellen Fähigkeiten gearbeitet wird.

Für weitere Informationen zum Sportkonzept der NRW-Sportschule in den Klassen 5 bis 7 finden sie hier.

Sportunterricht im Klassenverband

Alle Schülerinnen und Schüler betreiben Sportunterricht mit ihrer Sportlehrerin bzw. ihrem Sportlehrer im Klassenverband. Dort wird Sport entsprechend des Lehrplans unterrichtet und Wertevermittlung, die das Unterrichtsfach Sport mit sich bringt, findet hier statt.

Besonders in den Klassen der Erprobungsstufe weist der Sportunterricht einen sozialen Schwerpunkt auf mit dem Ziel, Team- und Gemeinschaftsempfinden im Klassenverband zu entwickeln und zu stärken.

Der Unterschied zum Sportunterricht an Nicht-NRW-Sportschulen besteht darin, dass währenddessen ein Trainer mit den Sportlehrern kooperiert. Die Trainer vermitteln, abgestimmt auf den jeweiligen Sportunterricht, zeitgleich eine sportmotorische Grundlagenausbildung zur Förderung der Ausdauer-, Kraft-, Schnelligkeitsfähigkeit, der Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit. Sportunterrichtsprojekte, wie z.B. Kanufahren, Rudern oder Wasserball werden ebenso durchgeführt.

Als NRW-Sportschule ist das Lessing-Gymnasium berechtigt, auch begabte Kinder, die nicht in Düsseldorf wohnen, aufzunehmen.  Für die kommende Jahrgangsstufe 5 bedeutet dies, dass die Eltern solcher Kinder, die den Sportmotorischen Test (MT1) bestanden haben und eine entsprechende Schulformempfehlung aufweisen können, auch aus anderen Städten oder Gemeinden eine Anmeldung am Lessing-Gymnasium vornehmen können.

 

 

 

 

Talentsichtung Jahrgang 5

 

In der Jahrgangstufe 5 erhält jeder Sportschüler drei Langstunden Sport (5 Kurzstunden). Zwei dieser Stunden werden für die Talentsichtung aufgewendet. Das Konzept der Talentsichtung ist so angelegt, dass jedes Sportschulkind alle fünf Kernsportarten kennenlernen und seine Leistungsstärke im Athletikmodul sowie Life Kinetik (Koordination) zeigen kann.

Dazu rotieren die aus max. 16-17 Schülern/-innen bestehenden Kleingruppen regelmäßig. Durch die kleinere Betreuungsrate erhalten die Trainer eine bessere Übersicht über ihre Lerngruppe und können so eine effektivere Talentsichtung durchführen. Des Weiteren bieten die Schnuppereinheiten den Kindern die Möglichkeit, andere Sportarten kennenzulernen und diese bei entstehendem Interesse zu vertiefen. Die herausgefilterten Talente erhalten Empfehlungen bzw. Einladungen zum Probetraining im Verein. Weiterführend können gesichtete Talente und Kadersportler an einem speziellen Talentfördertraining der Profilsportarten in der Jahrgangsstufe 6 oder einem Athletiktraining teilnehmen.

 

Talentförderung: Jahrgänge 6 und 7

 

Auch in der Jahrgangstufe 6/7 erhält jeder Sportschüler vier Langstunden Sport. In beiden Jahrgangsstufen erfolgt eine differenzierte sportmotorische Förderung der Athletik. Dort gilt es Defizite in den motorischen Grundfertigkeiten auszugleichen und die athletischen Potentiale optimal zu entwickeln. Der im Klassenverband stattfindende Unterricht wird durch den Einsatz von Trainern und Trainerinnen unterstützt. Im Rahmen dieser vielseitigen motorischen Förderung findet der Schwimmunterricht für alle Sportschüler der Jahrgangsstufe 6 für ein Halbjahr verpflichtend statt.

Des Weiteren besteht für die gesichteten Talente und Kadersportler die Möglichkeit an einem Talentfördertraining (TAFÖ) oder Athletiktraining teilzunehmen.

Dieses ist jahrgangstufenübergreifend und findet zurzeit jeden Mittwoch von 8.00 bis 10.25 Uhr parallel zum regulären Sportunterricht in den Sportarten Fußball, Judo und Athletik statt.

Das TAFÖ wird durch hochqualifizierte Trainer unserer Kooperationspartner getragen:

Fußball: Fortuna Düsseldorf,   

Ansprechpartner:  Christian Lasch

Judo: Lessing-Gymnasium,  

Judotrainer: Jens Kaiser                                                                       

Athletik: Lessing-Gymnasium

Athletiktrainer: Johannes Schmidt

Talentförderungskonzept der Jahrgangstufe 6/7

 

Athletik-Projekt

 

Auch die sportbegeisterten Schüler/-innen an unserer Schule, die den sportmotorischen Test nicht bestanden haben, verlieren wir nicht aus den Augen. Ihre Freude am Sport weiter zu fördern und dabei ihre motorischen Fähigkeiten zu erweitern, ist uns ein Anliegen. In unserem Athletik-Projekt geht es deshalb vor allem darum, Gymnasialschüler/-innen fit für den Alltag zu machen.

 

Folgende Inhalte werden vermittelt:

    • Verbesserung der koordinativenFähigkeiten (Gleichgewichtsschulung, Training der Propriorezeptoren, Umstellungsfähigkeit, Differenzierungsfähigkeit) durch ein spezifisches Training
    • Verbesserung der konditionellen Fähigkeiten durch ein gezieltes Training der Core- Muskulatur (Rumpf, Bauch- Muskulatur)

Stärkung der sozialen Interaktion der Schüler und der Motivation (zentrale Kriterien bei der Auswahl und Gestaltung der Übungsformen)

    • Erkenntnis der enormen Bedeutung der vermittelten koordinativen und konditionellen Grundlagen (schafft weitere Motivation und befördert Selbstdisziplin)

Das Koordinationstraining findet in der gleichen Zeit statt, wie das Talentsichtungstraining und wurde in die Rotation eingebaut. Unterstützt wird das Projekt durch Frau Freisler (Trainerin und Schulsportbeauftragte Judo) in Kombination mit dem jeweiligen Sportlehrer/-in.