Ernährung als legales Sportdoping?! – Die Ernährungsexpertin der Fortuna schult den Nachwuchs

Was ist bei veganer Ernährung zu beachten? Welches Lebensmittel enthält am meisten Zucker? Wie ernähre ich mich als Sportler? Die Nachwuchssportler*Innen der Klasse 8 nutzten den Lockdown nicht nur zum Hometraining, sondern bilden sich auch in anderen Themengebieten rund um den Sport weiter. Da man zu Hause besser sehen kann, mit welchen Zutaten die Eltern das Mittagessen kochen, wurde das Themengebiet der Ernährung genauer unter die Lupe genommen.

Antworten und Tipps gab es dabei von der Ernährungsexpertin der Düsseldorfer Fortuna, die ihr Wissen in digitaler Form teilte. Mit Hilfe von Lena Schlurmann, Koordinatorin zum Thema Ernährung, kamen die Schüler*Innen verbreiteten Ernährungsmythen auf die Schliche. In einem abwechslungsreichen Quiz wurde getestet, ob es bereits ErnährungsexpertInnen in der Klasse gibt.

Wussten Sie, dass 250 Gramm Fruchtjoghurt mehr Zucker enthalten als 250 ml Cola?

Als Beispiel für die gelebte Kooperation zwischen dem Lessing Gymnasium und der Fortuna drehte es sich bei dem digitalen Besuch vor allem um die Ernährung als sportliche Leistungsreserve. Interaktiv und mit vielen Beispielen lernten die AthletInnen, welche Nährstoffe man vor, nach und während der sportlichen Betätigung einnehmen soll und in welchen Lebensmitteln man diese Stoffe findet. Da nicht nur das „Was?“, sondern auch das „Wann?“ eine große Rolle spielt, informierte Frau Schlurmann die SchülerInnen über optimale Zeiträume der Nährstoffaufnahme. Damit die festen Nährstoffe richtig verarbeitet werden können und der Körper optimal funktioniert, erarbeiteten sich die 8. KlässlerInnen darüber hinaus wichtige Fakten zum Flüssigkeitshaushalt im Körper. Vergisst man am Tag die regelmäßige Flüssigkeitszufuhr, funktioniert es nicht, dass man abends die gesamte Flüssigkeit auf einmal aufnimmt.

Viele TeilnehmerInnen waren im Anschluss an den Vortrag ganz heiß auf eine sofortige Umsetzung des neuen Wissens. Der Vorteil dabei: Selbst wenn die sportlichen Aktivitäten eingeschränkt bleiben, kann die Zeit zum Ausprobieren der Gerichte genutzt werden, sodass das legale Sportdoping direkt beim Restart zum Einsatz kommt. 


Ein Bericht von Johannes Schmitz