Unsere Schule in der Zeit des Faschismus

    Faschismus_01Was für Fächer, was für Lehrer gab es in der Zeit des Faschismus und wie war der Unterricht am Lessing-Gymnasium damals? Wir waren im Raum 309, wo die Klasse 13LP2 über die Zeit des Nationsozialismus in Deutschland forscht, um Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen zu erarbeiten.
    Dafür hat sich die Klasse in drei Gruppen eingeteilt.
    Wie die erste Gruppe, die sich um den Alltag im Nationalsozialismus gekümmert hat, herausfand, durfte man sich nicht gegen die Nazis stellen und zum Beispiel sagen: „Ich finde die Entscheidungen der Regierung falsch“. Und die zweite Gruppe dagegen kümmerte sich um den Widerstand am Lessing-Gymnasium. Man durfte natürlich nichts gegen Nazis sagen oder ihre Plakate beschädigen; es aber gab einen Schüler namens Alfred Becker, der ein Plakat von einer Naziorganisation in der Schule abgerissen hat. Diese Tat hat ihn die Möglichkeiten gekostet, das Abitur zu machen.
    Es gab auch einen Religionslehrer, Herr Maus, der in seinem Religionsunterricht gesagt hat, er fände die Anweisungen Jesu wichtiger als die der Naziführung. Diese Einstellung hat ihm sein Amt gekostet. Während sich die ersten beiden Gruppen sich darum kümmern, kümmerte sich die Gruppe drei um das Abitur unter dem Hakenkreuz. Die Abiturthemen drehten sich um Nazithemen wie Völkerkunde, Volkstum, Rassenlehre und körperliche und geistige Gesundheit.