Tod und Liebe liegen nicht weit auseinander

    Der Religionskurs der Q2 von Frau Heimlich besucht ein Seminar des Bestattungsinstituts Frankenheim

    von Alica Krüger (Q2 Gym)

    frankenheim204.02.2014. Herr Frankenheim selbst bringt den Schülern eindrücklich die Abschiedsrituale näher, auf die er besonderen Wert legt. Denn nach dem Tod, betont er, stehen nicht nur die Verstorbenen, sondern auch die trauernden Hinterbliebenen im Mittelpunkt, die lernen müssen mit dem Verlust umzugehen.

    Dem Kurs hat er die hauseigene Kapelle, den Aufbahrungsraum, das Kolumbarium (moderner Urnenfriedhof) und den Raum zur Trauerbegleitung gezeigt. Geduldig und anschaulich wurden alle Frage beantwortet.

    frankenheim1Die besondere Atmosphäre in dem Bestattungsinstitut und in seinen Räumlichkeiten wird mit viel Engagement gepflegt. So finden z.B. regelmäßig Ausstellungen von Schülerwerken statt. Zuletzt hatten auch Schüler des Lessing-Gymnasiums teilgenommen und erzielten sogar eine Platzierung. Es konnten Werke zum Thema Liebe eingeschickt werden, denn Tod und Liebe liegen nicht weit auseinander, wie die Schüler in dem Seminar lernten.

    Der Kurs empfiehlt den Besuch des Seminars weiter, denn dort erfährt man, dass man mit dem Tod nicht allein gelassen wird und man nicht allein mit ihm fertig werden muss.