Salut Verviers: Französisch-Eleven testen ihre Sprachkenntnisse

    Franzosen der Jahrgangsstufe 7 für einen Tag in Verviers

    Verviers2von Nadja Faßbender

    Am Freitag, den 27.6.2014 sind wir, Herr Behrendt und ich, mit den beiden Französischkursen der Jahrgangsstufe 7 nach Verviers in Belgien gefahren. Nach nunmehr zwei Jahren Unterricht sollten die Kinder endlich ihre Fremdsprachenkenntnisse unter Beweis stellen können und nebenbei natürlich auch interkulturell neue Erfahrungen machen. Nach knapp 1 1/2 Stunden Busfahrt waren wir bereits in Verviers und haben uns dort im Zuge eines kleinen Stadtrundgangs einen ersten Eindruck der Stadt verschafft, die berühmt ist für ihr Wasser und ihre Wollproduktion. Folglich haben wir uns dann auch „la maison de la laine et de la mode“ sowie „la maison de l’eau“ angesehen – hierbei handelt es sich um zwei Museen (Wolle & Mode sowie Wasser). Nach ca. 2 1/2 Stunden Kulturprogramm ging es dann in den nahegelegenen Park zu einem kleinen Picknick.Verviers1
    Anschließend teilten sich die Kinder in ihre Kleingruppen auf und jede Gruppe bekam Stadtpläne sowie eine Stadtrallye, für die sie nun 3 Stunden Zeit hatten. Wir erhofften uns, dass dadurch der ein oder andere vielleicht noch ein bisschen mehr Französisch sprach und ehe wir uns versahen, hatten die ersten auch schon eine Gruppe jugendlicher Belgier angesprochen und auch die anderen sprachen willkürlich Passanten an, um diese um Hilfe zu bitten. Durch diese offene und sympathische Art halfen die Vervieser sehr gerne und so hatten nahezu alle Gruppen einen weitestgehend richtig ausgefüllten Rallyebogen vorzuweisen. Wie wir später erfuhren, unterhielten sie sich manchmal komplett auf Französisch, manchmal halfen jedoch auch die unterschiedlichen Muttersprachen der Kinder weiter oder aber es wurde auf eine Mischung aus Deutsch-Englisch-Französisch-Hände & Füße zurückgegriffen – so oder so, sie konnten sich verständigen und das war uns wichtig.
    VerviersDie Rückfahrt schließlich verging ebenfalls wie im Fluge und gegen kurz vor 18Uhr waren wir wieder zurück am Lessing – unterwegs gab es noch den französischen Klassiker „Carambar“ als Wegnahrung.
    Sowohl den Kindern als auch uns hat dieser Tag in Verviers sehr viel Spaß gemacht und wir sind sicher, dass dies nicht unser letzter Besuch mit den Franzosen des Lessings bei unseren Nachbarn war. A bientôt!