Reiseführer Oberbilk – die 8C unternimmt einen produktiven Ausflug in die Geschichte

    Zarah Dagou, 8c:

    Das Thema meines Projektes war „Geschichte von Oberbilk – wie sah es hier früher aus?“ Unser Vormittag fing damit an, das Mikrofon und den Ton zum Film vorgestellt zu bekommen. Dann haben wir Frau Everts von der Rheinischen Post interviewt. Sie hat uns verschiedene markante Punkte genannt, die für die Entwicklung des Industriegebietes in Oberbilk wichtig waren, wie z.B. die Bahngleise, über die damals die Arbeiter nach Oberbilk anreisten und über die auch Waren transportiert wurden.
    Zu eben diesen Bahngleisen, heute der Oberbilker Bahnhof, sind wir hingelaufen und haben die Züge sowie die noch aus damaliger Zeit bestehenden, typischen Arbeiterwohnungen gefilmt.

    Auf dem Weg zurück zum Akki-Gelände haben wir verschiedene Leute darüber interviewt, was sie von Oberbilks früherer Geschichte wissen. Mit Kameraführung, Moderation und Ton haben Kim, Ayleen, Geraldine und ich uns abgewechselt. Zum Schluss haben wir im Akki alle Aufnahmen zu einem knapp halbstündigen Film zusammengeschnitten, welcher auf der Internetseite www.reisefuehrer-oberbilk.de veröffentlicht werden soll.

    Das Projekt hat mir gut gefallen. Es hat Spaß gemacht, zu filmen und Leute zu befragen und hinterher ein schönes Ergebnis zu haben.

    Adrijan Jesic, Feyza Tasdemir:

    Wir haben das Thema „Die Geschichte Oberbilks“ mit dem künstlerischen Modell einer Zeitschiene erarbeitet – einen Bauernhof, eine Fabrik und das heutige Stadtbild von Oberbilk. Feyza, Anika und unsere Gastschülerin Darina haben sich um das Hintergrundbild und den Untergrund gekümmert, Jürgen und Adrijan haben die 3-D-Objekte (Bauernhütte und Fabrik) gebaut.

    Am Ende hatten wir ein sehr schönes Modell, auf das wir alle stolz waren. Unser Modell soll auf der Internetseite präsentiert werden und wir werden mit auf dem Bild sein. Es hat viel Spaß gemacht, vor allem das Ausschneiden und Zusammenkleben, und es war lustig.

    Karim Othmann, Marc Klose:

    „Die Geschichte von Oberbilk“: Wir haben verschiedene Fotoaufnahmen von Oberbilk von früher bekommen. Die Orte, die auf den Fotos zu sehen waren, haben wir gesucht und die heutige Ansicht, wenn möglich, aus der gleichen Perspektive fotografiert. Wir recherchierten viel und kamen meist an unser Ziel. An manchen Stellen hat sich nicht so viel verändert, nur das Haus in der Ellerstaße 22 gibt es nicht mehr, dort ist jetzt ein Gemeinschaftsgarten. Und es war nicht immer möglich, die gleiche Perspektive einzunehmen, da manche Stellen unerreichbar waren. Das Projekt hat uns gut gefallen, da wir selber Fotos machen konnten und in unseren Ideen frei waren.

    Maxim Corsten, Ozan Sakacali, Simon Scharfetter:

    Unser Thema waren die Verkehrsanbindung und die öffentlichen Fahrzeuge in Oberbilk früher im Vergleich zu heute.

    Wir haben uns zuerst mit ein paar Fragen vorbereitet, da wir am Oberbilker Markt Herrn Thomas Bernhard treffen und interviewen wollten. Herrn Bernhard ist Experte für die Geschichte der Verkehrsanbindungen in Düsseldorf. Vor dem Interview sprachen wir uns mit ihm ab, um jeweils vorher Bescheid zu wissen, worüber wir gleich sprechen würden. Zudem machten wir Fotos vom Oberbilker Markt.

    Max und Ozan haben ein vollständiges Interview geführt, welches wir dann im Akki am Computer geschnitten haben. Zusätzlich haben wir einige erläuternde Bilder in das Interview herein geschnitten. Unser vollständiges Video wird auf die Internetseite geladen.

    Es hat mir sehr gefallen, da ich mich für Technik interessiere und wir mit Technik gearbeitet haben.