Q1 Bio-BK im Bayer Forschungszentrum Monheim

Unsere „Gewinner-Klasse“ beim „Out of the box“-Wettbewerbs hat das Bayer Forschungszentrum besucht: die Q1 Biologie des Lessing Gymnasiums und Berufskollegs Düsseldorf mit Klassensprecherin Leona Weiser war für einen Tag im Landwirtschaftszentrum Monheim.

Sie besichtigten die Forschungslabore und Gewächshäuser und erfuhren aus erster Hand, wie Wirkstoffe für die Tiergesundheit getestet werden. Vor allem aber nutzten sie auch die Gelegenheit, den Wissenschaftlern viele Fragen zum Berufsalltag in der Forschung und zu Ausbildungsgängen zu stellen.

Leona schrieb im Blog von Baylab folgende Rückmeldung:

„Der Besuch bei Bayer hat uns ungemein viele Einblicke gegeben. Besonders spannend war es zu sehen, wie lange der Weg ist, um z.B. von der Idee eines neuen Pflanzenschutzmittels bis zur vollendeten Vermarktung dessen zu gelangen. Die Forschung, die dabei im Vordergrund steht, erfordert dabei unglaublich viel Geduld und eine hohe Frustrationstoleranz, denn die letztendliche Quote der erforschten Mittel, die dann auf den Markt kommen, ist sehr gering.
Weitere Erkenntnisse haben wir auch besonders in Bezug auf die Faktoren der Entwicklung eines neuen Mittels erhalten. Das Unternehmen Bayer in Monheim spiegelt dies bereits in dem Aufbau des Geländes wider, denn für jeden Bereich der erforscht werden muss, um zu einer Vermarktung dessen zu gelangen, sind verschiedenste Gebäude und Gewächshäuser eingerichtet. Nicht nur in großen Maßstäben wird hier geforscht, sondern auch wirklich bis ins kleinste Detail. Auch wenn die jeweilige Substanz grundlegend erforscht ist, wird z.B. mit verschiedensten simulierten Regeneinstellungen die Haftbarkeit an der Pflanze geprüft oder durch rotierende Anlagen wird es ermöglicht, optimal die Auswirkungen auf die Pflanzen unter gleichen Bedingungen zu begutachten.
Die Einblicke geben uns weitergehend auch erneut die Erkenntnis, dass Teamarbeit ungemein wichtig ist, denn auch besonders in einem Unternehmen wie Bayer haben wir gesehen, dass jede Erforschung und jeder weitere Schritt von der Gesamtheit des Teams bestimmt wird. Nur in dieser Teamarbeit kann man es letztendlich erreichen, aus einer grundlegenden Idee ein potenzielles Mittel zu entwickeln, dass sowohl den Menschen, als auch Pflanzen eine Unterstützung bietet.

Wir haben enorm viel aus diesem Besuch für uns mitnehmen können und er hat für uns einen großen Nutzen gehabt. Gerade meine Klasse möchte vermehrt später einmal in die Forschung, Medizin oder Biologie/Chemie und da sind solche Erkenntnisse optimal für den Berufsweg“.

Leona Weiser, Klassensprecherin Q1 Biologie
Lessing Gymnasium und Berufskolleg Düsseldorf

180396_Schülergruppe, Tropicarium

Autor: Schulte

Diesen Artikel teilen auf