Paris je t´aime!

    Zwei mitreisende Schüler berichten über die Parisfahrt der Französisch-Kurse:

    Wir sind mit unserem Französisch-Kursen (fortführend und einsetzend) übers Wochenende vom 15.-17.11.2019 nach Paris gefahren.

    Los ging es am Freitag um 8:17 Uhr mit dem Thalys nach Paris. Angekommen sind wir schließlich am „Garde du Nord“ um 12:00 Uhr. Von dort aus mussten wir weiter mit der Metro zum Hotel im 7. Arrondissement. Anfangs war das mit dem Umsteigen noch ein wenig verwirrend, genauso wie der Fahrstil der der Pariser Straßenbahnen etwas gewöhnungsbedürftig war, aber auch daran konnte man sich nach ein paar Fahrten gewöhnen – Die Pariser schaffen es ja irgendwie auch : )

    Einmal eingecheckt und kurz im Zimmer ausgeruht, ging es schon weiter, denn auch für den Freitag hatten wir noch einen langen Plan. Demnach sind wir erneut mit der Metro gefahren. Diesmal zum 18. Arrondissement, wo wir den Berg hoch zur Kirche „Sacré-Coeur“ hoch gewandert sind. Der Weg wäre wahrscheinlich deutlich angenehmer gewesen ohne den strömenden Regen, aber man kann schließlich auch nass eine Kirche besichtigen. Anschließend machten wir uns durch die Innenstadt auf den Weg zu dem Restaurant, wo wir zu Abend essen wollten. Dabei machten wir noch einen kurzen Zwischenstopp zum Aufwärmen in den „Galéries Lafayette“ (eines der ältesten Kaufhäuser Frankreichs). Kurze Zeit später sind wir endlich im Restaurant „Bouillon-Chartier“ angekommen und waren heilfroh endlich im Warmen zu sitzen. Einige von uns haben dort sogar um ersten Mal Schnecken probiert, was sich eindeutig ekliger anhört, als es eigentlich ist. Zum Nachtisch gab es aber natürlich „Mousse au chocolat“ für viele von uns. Abends hatten wir dann noch ein wenig Freizeit und so endete der Tag für einige mit dem Anblick des leuchtenden Eiffelturms bei Nacht.

    Samstag begann der Tag schon früh mit einer Stadtführung durch Paris. Wir erfuhren viel über die Geschichte und die Gebäude von Paris und natürlich über ehemalige Könige und die Revolution. Gefühlt haben wir uns dabei jedes einzelne Gebäude angeschaut, wie zum Beispiel das Rathaus, Centre-Pompidou, das ehemalige Gefängnis und Krankenhaus, das oberste Gericht, Notre-Dame, die Universität, und so weiter…

    Viel Zeit zum Ausruhen und etwas essen blieb anschließend kaum, da wir uns noch die vielen Ausstellungen im Louvre ansehen wollten; darunter natürlich die Mona Lisa 😊. Nach etwa zwei bis drei Stunden Aufenthalt im Museum, durften wir in Kleingruppen noch weiter die Stadt erkunden und den Abend frei gestalten. Ein kleines Problem stellten dabei die zur selben Zeit stattfindenden Demonstrationen dar, da aus diesem Grund einige U-Bahnstationen und Straßen gesperrt wurden, wie zum Beispiel die Champs-Elysée. Gerade für die Jungs, die sich das Fußballstadion „Parc de princes“ anschauen wollten, stellten die gesperrten Stationen ein Problem dar. Der Rest verbrachte allerdings einen schönen Abend beim Schlendern und Shoppen in Paris.

    Bevor wir Sonntagnachmittag uns wieder auf den Heimweg machen mussten, hatten wir noch den ganzen Morgen Zeit, um den Eiffelturm hinaufzusteigen und die wunderschöne Aussicht zu genießen. Durch das sonnige Wetter ergab sich dadurch noch einmal die Möglichkeit viele Bilder zu machen und sich von Paris zu verabschieden. Wie könnte ein Trip nach Paris besser zu Ende gehen als durch einen Ausblick über die gesamte Stadt?