Montag, 20 Uhr einschalten! Lessingschüler machen Radio

Am Montag, dem 16. Juli 2018 wird im Anschluss an die 20-Uhr-Nachrichten auf Antenne Düsseldorf im Bürgerfunk die Sendung ausgestrahlt, die unsere Schülerinnen und Schüler in der Projektwoche produziert haben.

„Redaktionsarbeit“

Mit dem Ziel eine komplette Radiosendung für den Bürgerfunk bei „Antenne Düsseldorf“ zu produzieren starteten 23 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9 am frühen  Montagmorgen im Rahmen des Projektes „Schüler machen Radio“ in die Lessing-Projektwoche.

Unterstützt wurden sie dabei von ihren Lehrern Herr Meyer und Herr Mühlenhoff, sowie von der professionellen Meidentrainerin Frau Töpperwein, die eigens für das Projekt engagiert werden konnte. 

Hier erlangten sie Einblicke, wie eine Radiosendung von der Idee bis zur Fertigstellung entsteht. Am Montag, gewissermaßen zum Herantasten an das Medium Radio, erarbeiteten sie sich gemeinsam mit Herrn Meyer das Grundwissen über das Medium Radio, z.B. welche Arten von Radiobeiträgen es überhaupt gibt, nicht zuletzt auch schon, um eigene Überlegungen anzustellen, welche Arten von Beiträgen die Schülerinnen und Schüler selbst anfertigen könnten.

Ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zur Radiosendung war sicherlich die Einführung in die Aufnahmetechnik. Dazu wurden im Vorfeld professionelle Aufnahmegeräte vom LVR-Medienzentrum am Bertha-von-Suttner-Platz ausgeliehen und einige Schülerinnen und Schüler waren auch in der Lage, mit ihren eigenen Smartphones und den entsprechenden Aufnahme-Apps sowie angeschlossenen Mikrophonen zu arbeiten.

Die Sendung nimmt gestalt an

Die Nachwuchsredakteure beim Sammeln von O-Tönen

Nach dieser ersten Einführung und der Heranführung an die Technik mussten natürlich noch Themen her, denn was sind schon Radiobeiträge ohne Inhalte? Hier waren die Akteure in der Lage, ihre eigenen Interessen kreativ in die Themenfindung einzubringen. So versuchten die Schülerinnen und Schüler unter anderem, mehr über die Cleverness der Düsseldorfer herauszufinden, es wurde eine neue koreanische Band vorgestellt und auch die für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft eher nicht optimal verlaufene Fußball-WM wurde thematisiert.

Am Dienstag wurde das Feintuning der Radiobeiträge in Angriff genommen. Im Informatikraum schnitten die Nachwuchs-Redakteure mithilfe der entsprechenden Schnittsoftware ihre Beträge zurecht und lernten dabei viel über die praktischen Tätigkeiten eines Radioredakteurs.

Höhepunkt: Senderbesuch der Antenne Studios

Beim Schneiden der Beiträge

Der Mittwoch begann zunächst wieder mit einer Theorie-Einheit, in der anhand des aktuell laufenden Antenne Düsseldorf Programms die Struktur einer Sendestunde erarbeitet wurde, um einen Eindruck zu gewinnen, wie letztlich auch die „Lessing-Radiosendung“ in etwa aussehen sollte. Anschließend machte sich die Gruppe auf den Weg zu den Redaktionsräumen von „Antenne Düsseldorf“ in den Schadow-Arkaden, um einmal professionellen Radiomachern über die Schulter zu schauen. Dort wurden sie vom Antenne-Chefredakteur Christian Zeelen persönlich begrüßt und Herr Zeelen  gab einen umfassenden Einblick in die Arbeit bei einem Radiosender. Höhepunkt des Senderbesuchs war sicherlich die Inspektion des Studios, wo gerade eine Sendung moderiert wurde.

Frisch motiviert durch diesen sehr lebensnahen Einblick in das professionelle Radioschaffen gingen die Schülerinnen und Schüler im Anschluss auf die Zielgerade der Produktion. Die An- und Abmoderation der Sendung musste noch eingesprochen werden und auch die Musik für die Sendung wurde gemeinschaftlich ausgewählt, so dass am Ende eine komplette Sendung entstand.

Zu hören sein wird das Ergebnis der Projektwoche im Rahmen des Bürgerfunks bei „Antenne Düsseldorf“ am Montag, dem 16. Juli 2018 im Anschluss an die 20-Uhr-Nachrichten.

Ein besonderer Dank für ihre tatkräftige professionelle Unterstützung geht an dieser Stelle an Frau Töpperwein sowie an die Redaktion von „Antenne Düsseldorf“ dafür, dass wir ihr bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen durften.

ein Beitrag von D Mühlenhoff und D. Meyer

Autor: Schulte

Diesen Artikel teilen auf