Lessing-Judokas legen Olympiahoffnung auf die Matte

    Melinda Kelmendi aus nächster Nähe und Takeshi Ojitani und Kengo Takaichi im Judoworkshop

    Los ging’s mit „Weltklasse-Judo“ schon am Freitag, den 22.02.2019. Da fuhren die Nachwuchsjudoka des Lessing Gymnasiums, begleitet von Björn Eckert, zum ISS Dome. Dort fand eines der größten Judoturniere der Welt statt, bei dem die Weltelite des Judosports um wichtige Punkte für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio kämpfte.

    Die Schüler*innen konnten nicht nur Judo vom allerfeinsten hautnah sehen, sondern auch die zahlreichen Mitmachprogramme des Deutschen Judobundes nutzen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Autogramme gesammelt und bei der Erwärmung von Topstars, wie Melinda Kelmendi (Olympiasiegerin von Rio de Janeiro 2016 aus dem Kosovo), aus nächster Nähe zugeschaut.

    Am Montag fand dann im neuen Judozentrum am Lessing-Gymnasium ein Judo Workshop für alle Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe statt.
    In Zusammenarbeit mit dem japanischen Generalkonsulat, dem in Düsseldorf ansässigen japanischen Unternehmen Asahi Kasei, dem Judoclub ´71 und der Stadt Düsseldorf besuchten einige der derzeit besten Judoka der Welt unsere Schule. Takeshi Ojitani und Kengo Takaichi gehören zum Beispiel zu den olympischen Medaillenhoffnungen der Japaner für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokyo.
    Unsere Schülerinnen und Schüler durften unter Anleitung Übungen und Würfe ausprobieren. Die Begeisterung und Motivation war entsprechend groß. Abgerundet wurde der zweistündige Workshop durch Showkämpfe der Judoka und durch eine Fragerunde an die Athleten. Einige unserer Schüler durften sich spielerisch mit den weltbesten Judoka im Kampf messen und diese mit einem Wurf „besiegen“.
    Nach zwei Stunden verließen die Schülerinnen und Schüler erschöpft, begeistert und mit einem kleinen Sportrucksack als Präsent von Asahi Kasei den Judoraum. 

     

    Und weiter ging’s im ISS Dome: Exkursion zum Judo Grand Slam.